Neue Regeln ab dem 29. Juli 2020

Da sich weiterhin viele Menschen mit dem Corona-Virus anstecken, wurden die Regeln für das Verhalten noch einmal angepasst.

Einiges, das zwischenzeitlich wieder erlaubt war, wurde nun doch wieder beschränkt.

Um auch weiterhin möglichst viele Bürgerinnen und Bürger zu erreichen, hat die Vereinigung Hörgeschädigte Ostbelgiens (HOB) die neuen Informationen in Leichter Sprache herausgegeben.

Das Dokument mit den neuen Informationen gibt es hier:

Neue Regeln ab dem 1. Juli 2020

Seit dem 1. Juli 2020 gibt es weitere Lockerungen zu den Maßnahmen in Belgien. Man darf wieder mehr Menschen pro Woche treffen, und auch viele Freizeit-Einrichtungen dürfen unter Auflagen wieder öffnen.

Es ist jedoch weiterhin wichtig physische Distanz zu halten und in vielen Bereichen eine Maske zu tragen.

Auch der Nationalfeiertag am 21. Juli ist noch von Einschränkungen betroffen, die öffentlichen Feierlichkeiten werden nur eingeschränkt stattfinden. Menschenansammlungen müssen wegen der Corona-Krise vermieden werden. 

Die Vereinigung Hörgeschädigte Ostbelgiens (HOB) hat die neuen Informationen in Leichter Sprache herausgegeben, um möglichst viele Bürgerinnen und Bürger zu erreichen. Das Dokument mit den neuen Informationen gibt es hier:

EFHOH Newsletter April 2018

Dear members and readers of EFHOH Newsletter,
We are pleased to share with you the EFHOH Newsletter of April 2018.
This time the document is not attached, but the link to EFHOH Newsletter April 2018 is enclosed in this e-mail.
Enjoy reading on:
Kind regards,
Aïda Regel Poulsen
EFHOHsecretary(at)gmail(dot)com

Bundesregierung beschließt Reform des Bundesgleichstellungsgesetzes

SHG Hörgeschädigte Bremen und Bremerhaven

Die Bundesregierung hat in ihrer der Kabinettssitzung vom 13.01.2016 die Reform des Behindertengleichstellungsgesetzes (BGG) beschlossen.

Das neue BGG enthält u.a. die Beseitigung baulicher und kommunikativer Barrieren innerhalb der Bundesverwaltung, die Bereitstellung von Informationen in Leichter Sprache sowie die Einrichtung einer Bundesfachstelle für Barrierefreiheit.

Weitere Informationen: „Weniger Barrieren in Bundeseinrichtungen„.

Quelle: http://www.schwerhoerigen-netz.de/MAIN/news.asp?inhalt=2016/2016-01

Ursprünglichen Post anzeigen