EFHOH Impact Report 2016

12345678

Advertisements

Lunch Debate at the European Parliament in Brussels “Action for Hearing Loss – Make A Sound Investment”

poster-1st-of-march-lunch-debate_action-on-hearing-loss

More Infos – Here (PDF)

EFHOH Newsletter Dezember 2016

12345678910111213141516171819

Pressemitteilung von der DPB

1

Anbei PDF Datei zum Ausdrucken
schon-gehoert-infotag-rund-ums-nicht-hoeren-pressemitteilung

Schon gehört? – Infotag rund ums (nicht) Hören

1 2

1 2
Diese Dateien gibt es hier als PDF zum runterlasen – HIER
schon-gehoert-infotag-rund-ums-nicht-hoeren-flyer
schon-gehoert-infotag-rund-ums-nicht-hoeren-ausstellerverzeichnis

EFHOH Newsletter No 1 2016

1 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 2 20 21 22 23 24 25 3 4 5 6 7 8 9

Welttag des Hörens

12034425_10207572296364952_2524235352956853601_oAuf einem Lunch-Seminar werden am 1. März 2016 im Europäischen Parlament die Vorzüge professioneller Hörgeräteversorgung besprochen.
Dieses Lunch-Seminar wird von EFHOH (European Federation of the Hard of Hearing, Dachorganisation für DSB und HOB), AEA, (Association of the European Hearing Aid Professionals), hear-it AISBL und EHIMA (European Hearing Instruments Manufacturers Association) organisiert.

Auszug aus dem Text des folgenden Links (http://www.hear-it.org/de/40-millionen-europaer-gesunder-und-geistig-fitter):
“Die gesundheitlichen Vorteile einer professionellen Hörgeräteversorgung, sowie die Kosten einer unbehandelten Schwerhörigkeit stehen zu einem Lunch-Seminar am 1. März, im Europäischen Parlament in Brüssel im Fokus. Unter dem Titel: “Hörbewusstsein – Professionelle Hörgeräteversorgung macht gesünder und geistig fitter” wird das Seminar anlässlich des Tags des Hörens (Weltgesundheitsorganisation) durchgeführt.”

Ich persönlich freue mich sehr, dass nun auch das Thema Schwerhörigkeit im Europaparlament mehr Aufmerksamkeit bekommt!

Umfrage von WHO

Ich bitte alle Freundinnen und Freunde, die auf Hilfsmittel angewiesen sind, sich paar Minuten Zeit zu nehmen und an dieser Umfrage teilzunehmen. Die Umfrage ist in vielen Sprachen auswählbar.
Wir brauchen möglichst umfassendes Feedback für dringende Verbesserung unserer Gesundheitspolitik, auch in Deutschland.

Hintergrund dieser Umfrage von WHO:

Weltweit werden zur Zeit mehr als eine Milliarde Hilfsmittel benötigt und im Jahr 2050 werden es etwa 2 Milliarden sein. Aber nur einer von zehn Menschen mit Hilfmittelbedarf hat Zugang zu Hilfsmitteln. Um das zu ändern, möchte die WHO eine Liste der 50 wichtigsten Hilfsmittel (WHO Model List of Priority Assistive Products (APL)) entwickeln. Diese Liste soll die WHO-Mitgliedsstaaten dabei unterstützen, Sozialgesetze und Programme zu realisieren, die die Versorgung mit diesen Hilfsmitteln sicherstellen. Vorbild für das Projekt ist die erfolgreiche Veröffentlichung der Liste der wichtigsten Medikamente (Essential Medicines List (EML)). Wie die Medikamentenliste soll die Liste der wichtigsten Hilfsmittel den Zugang zu hochwertigen kostengünstigen Produkten erleichtern.

Die WHO führt deshalb eine weltweite Umfrage durch, mit deren Hilfe die 50 wichtigsten Hilfsmittel identifiziert werden sollen.

Alle am Thema Hilfsmittel Interessierten, besonders die Nutzer, deren Familien und Interessenvertretungen sind aufgerufen, sich an der Umfrage zu beteiligen. Bitte laden Sie Kollegen und Freunde ebenfalls dazu ein.

….

Take part in this important survey and help WHO. Please share widely. The survey is in 50 spoken languages!
Online Survey:

https://extranet.who.int/dataform/355553/lang/en/newtest/Y

Einladung zur Generalversammlung, 18.3.2016, 18h

2016-03-18 Einladung GV

Bundesregierung beschließt Reform des Bundesgleichstellungsgesetzes

SHG Hörgeschädigte Bremen und Bremerhaven

Die Bundesregierung hat in ihrer der Kabinettssitzung vom 13.01.2016 die Reform des Behindertengleichstellungsgesetzes (BGG) beschlossen.

Das neue BGG enthält u.a. die Beseitigung baulicher und kommunikativer Barrieren innerhalb der Bundesverwaltung, die Bereitstellung von Informationen in Leichter Sprache sowie die Einrichtung einer Bundesfachstelle für Barrierefreiheit.

Weitere Informationen: „Weniger Barrieren in Bundeseinrichtungen„.

Quelle: http://www.schwerhoerigen-netz.de/MAIN/news.asp?inhalt=2016/2016-01

Ursprünglichen Post anzeigen